Heißhunger am Abend vermeiden

Wer den ganzen Tag über zu wenig ist, der hat am Abend einen richtigen Heißhunger. Gerade kurz vor dem Schlafengehen knurrt der Magen und verlangt nach einem Stück Schokolade. Anstatt einem Stück Schokolade wird häufig gleich die ganze Tafel verschlungen. Aber wie verhindert man eine abendliche Fressattacke?

Unnötige Fressattacken am Abend können verhindert werden

Sie können Abendliche Fressattacken verhindern, wenn Sie tagsüber ausreichend gegessen haben. Ansonsten kommt das sogenannte Hungerhormon Ghrelin zum Einsatz. Das Hormon wird immer dann vermehrt produziert, wenn tagsüber zu wenig Kalorien aufgenommen wurden.

Der komplette Magen-Darm Trakt registriert die zu wenig aufgenommen Kalorien und schüttet das Hormon Ghrelin aus. Dadurch wird das Hungergefühl gesteigert. Sollte das Verlangen nicht rechtzeitig befriedigt werden, dann droht die unliebsame Fressattacke am Abend.

Gerade Menschen, die eigentlich abnehmen möchten, sind von dieser Hormonausschüttung betroffen. Sie essen tagsüber weniger, was ja auch Sinn bei einer Diät macht, dafür leiden sie am Abend unter Heißhunger Attacken, die in den meisten Fällen auch befriedigt werden. Das Diät Ziel des Tages wurde dadurch zunichte gemacht.

In diesem Ratgeber lernen Sie, wie man Fressattacken loswerden kann – hier klicken

So kann einer Heißhungerattacke vorgebeugt werden

Um den Heißhunger am Abend erst gar nicht aufkommen zu lassen, empfehlen Ernährungsexperten, beim Frühstück und bei Mittagessen auf eiweißreiche Lebensmittel zurück zu greifen. Eiweiß sättigt bekanntlich wesentlich länger als schnell verwertbare Kohlenhydrate oder Fett.

Optimal ist es, wenn in beiden Mahlzeiten bis zu 25 g Protein und 400 Kalorien enthalten sind. Zusätzlich sollten Menschen, die regelmäßig unter Heißhungerattacken leiden, circa 30 bis 60 Minuten vor der erwarteten Attacke ein gesunder Snack bereit stehen.

Auf gesunde Kost zurück greifen

Wenn abends der Hunger unerträglich wird und es besonders schnell gehen muss, dann wird häufig zu fettigen oder ungesunden Snacks gegriffen. Fettbomben wie Gebäck, Schokolade, Burger oder Bratwurst können zwar dabei helfen, den Heißhunger zu stoppen, schlagen sich jedoch negativ beim Gewicht wieder. Alle Zwischenmahlzeiten und Snacks sollten kalorienarm und fettarm sein.

Der kleine Hunger kann einfach und schnell mit frischem Gemüse und Obst gestillt werden. Das ist leicht, gesund und kurbelt den Stoffwechsel an. Die Leistungsfähigkeit steigt und das macht sich auch im Job bemerkbar. Wem die Rohkost zu fad und langweilig ist, der kann zu etwas aufwendigeren Snacks den Hunger stellen. Diese Snacks müssen sättigend sein, dürfen aber nicht den Magen zu sehr belasten.

Die richtigen Snacks

Eiweißreiche und fettarme Nahrungsmittel verhindern eine Heißhungerattacke und entlasten den Magen. Auf zu viele Kohlehydrate sollte bei den abendlichen Snacks verzichtet werden. Kohlenhydrate treiben den Insulinspiegel in die Höhe und können den Fettstoffwechsel blockieren. Wer abends Hunger auf eine Scheibe Brot hat, der sollte sich für Vollkornprodukte oder Knäckebrot entscheiden. Die Kohlenhydrate, die in Vollkornprodukten vorhanden sind, sind langkettig. Das heißt, dass sie im Magen nur ganz langsam verarbeitet werden können und somit auch das Sättigungsgefühl länger anhält. Der Blutzuckerspiegel wird nicht so stark ansteigen.

Auch das Insulin wird nur wenig ausgeschüttet und das Hungerloch bleibt aus. Als Belag oder Aufstrich eigenen sich vor allem Hähnchenbrust, Frischkäse und Kräuterquark. Diese Produkte können mit Gurken und Tomaten etwas aufgepeppt werden.

Ausreichend Schaf ist bei einer Diät wichtig

Wer abnehmen möchte, der sollte pro Nacht ungefähr sieben Stunden schlafen. Schlafmangel macht bekanntlich hungrig. Wenn der Körper durch einen Schlafmangel ein Defizit verspürt, dann senkt er das Sättigungshormon Leptin und mehr appetitanregendes Ghrelin wird produziert.